IMARAN, Association Autriche-Niger
Hilfe zur Selbsthilfe für Tuareg NomadInnen in Nord-Niger

Wir sind ein 2011 in Niger gegrün­de­ter und ein­ge­tra­ge­ner Ver­ein (N° 618/ MISPD/AR/DGAPJ/DLP) mit einer Koor­di­na­ti­ons­stel­le in Wien/Österreich.

Mit­hil­fe von Spen­den­gel­dern und dem Ver­kauf von Tuareg-Schmuck, Kunst­hand­werk und Waxprint-Stoffen orga­ni­sie­ren und unter­stüt­zen wir Pro­jek­te in Nord-Niger.

  • Wir kon­zen­trie­ren uns auf Pro­jek­te, die sich mit BILDUNG von Kin­dern und jun­gen Men­schen beschäf­ti­gen. Bil­dung ist aus unse­rer Sicht der ein­zi­ge Weg um selbst­be­stimmt die Zukunft gestal­ten zu kön­nen. Daher unter­stüt­zen wir Noma­den bzw. Saha­ra­schu­len mit dem Nötigs­ten.
  • Zu unse­ren wei­te­ren Schwer­punk­ten zählt die BERUFSAUSBILDUNG für jun­ge Frau­en. Dabei koope­rie­ren wir mit dem Ver­ein Ami­na, Aktiv für Men­schen in Not. Die zusätz­li­che Schu­lung der Mäd­chen zum The­ma Fami­li­en­pla­nung orga­ni­sie­ren wir gemein­sam mit Akti­on Regen.

Wir leis­ten mit dem Ver­ein IMARAN nach­hal­ti­ge Hil­fe. Wir wol­len den Men­schen jene Unter­stüt­zung zukom­men las­sen die sie brau­chen, um sich selbst zu hel­fen. Wir wol­len, dass die­se Men­schen in ihrer Hei­mat eine ren­ta­ble Lebens­ba­sis bekom­men, damit sie nicht in die Nach­bar­staa­ten emi­grie­ren müs­sen.

Nur mit aus­rei­chen­der Schul­bil­dung kann eine nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung der Regi­on und eine selbst­be­stimm­te Zukunft der Tua­reg sicher­ge­stellt wer­den kann !

Unse­re bei­den Haupt­pro­jek­te sind die bei­den Sahara-Schulen Inta­deyna­wen und Inguilechen. Bei­de Schu­le lie­gen unge­fähr 60 bis 80 Kilo­me­ter süd­öst­lich von Arlit, wur­den vom Staat Niger erbaut, benö­ti­gen aber Hil­fe um mög­lichst vie­len Schü­le­rIn­nen den Besuch zu ermög­li­chen. Wir hel­fen mit GRUNDNAHRUNGSMITTELN, SOLARPANELEN, SCHLAFMATTEN, DECKEN und SCHULBÜCHERN.

Seit 2011 unter­stütz­ten wir Inta­deyna­wen, 2018 konn­ten wir die Schu­le von Inguil­echan hin­zu­neh­men.

Im har­ten Corona-Jahr 2020 konn­ten wir auch die Schu­le von Gouga­ram mit Nah­rungs­mit­teln und Schul­bü­chern unter­stüt­zen !

Schon 377 KINDERN aus 3 Schulen können wir helfen. Dafür benötigen wir Eure SPENDEN !

Wenn Du unse­re Pro­jek­te unter­stüt­zen möch­test, dann am bes­ten mit einer ein­ma­li­gen oder monat­li­chen Geld­spen­de. Wir von IMARAN garan­tie­ren einen ver­ant­wor­tungs­vol­len und trans­pa­ren­ten Umgang mit den Gel­dern. Über­zeug Dich selbst, und sieh Dir unse­re Finanz­be­rich­te an !

Vie­len herz­li­chen Dank - Tanemert-nawen !
Aki­di­ma Effad (Obmann)
Dr. Ines Kohl (Pro­jekt­ko­or­di­na­ti­on, Infor­ma­ti­on und Fund­rai­sing in Öster­reich)

Aki­di­ma Effad
Raiff­ei­sen­lan­des­bank NÖ-Wien
BIC : RLNWATWW
IBAN : AT10 3200 0000 1018 7037

Du möchtest über unsere Projekte am Laufenden sein ? Melde dich für den NEWSLETTER an !

Unser News­let­ter infor­miert Dich in unre­gel­mä­ßi­gen Abstän­den über unse­re Akti­vi­tä­ten und was mit Dei­nem gespen­de­ten Geld gemacht wur­de und wird !

Kommt zum CHARITY Event in FELDBACH/STEIERMARK !

Mit gross­ar­ti­gen Fotos von ENGELBERT KOHL, Eth­no­gra­phi­sche Geo-Expeditionen, aus der MONGOLEI und der SAHARA möch­ten wir euch auf eine Bil­der­rei­se zu Schön­hei­ten auf unse­rem Pla­ne­ten ein­la­den. Der Ein­tritt ist kos­ten­los, und der Saal wur­de uns groß­zü­gig von der Gemein­de Feld­bach zur Ver­füh­gung gestellt. Neben der Bil­der­rei­se erwar­ten euch ein klei­ner Verkaufs- und Infor­ma­ti­ons­stand von IMARAN mit TUARGE-SCHMUCK, bun­ten Baumwoll-WAXPRINTSTOFFEN und KUNSTHANDWERK aus der Saha­ra.

Auf­grund von Coro­na muss­ten wir das Event schon zwei­mal ver­schie­ben und hof­fen, dass wir Euch im März 2022 sehen ! Viel­leicht geht sich ja schon im Herbst 2021 eine Ver­an­stal­tung aus. Unser NEWSLETTER inform­eirt euch !

IMARANs Projekte - bunt gemischt

Seit 2011 ist die Noma­den­schu­le von Inta­deyna­wen (mit 97 Schü­le­rIn­nen) unser Haupt­pro­jekt. Seit 2018 unter­stüt­zen wir eine zwei­te Schu­le : die klei­ne neu gegrün­de­te Schu­le von Inguil­echan (88 Kin­der, dar­un­ter 15 Vor­schul­kin­der). Bei­de Schu­len sind staat­lich regis­triert, brau­chen aber Hil­fe um nicht nur Schul­ma­te­ri­al zu besor­gen, son­dern vor allem um die Kin­der aus­rei­chend mit Essen ver­sor­gen zu kön­nen. 2020 konn­ten wir auf der Schu­le von Gouga­ram (159 Kin­der) unter die Arme grei­fen.

Wir hel­fen den Schü­le­rin­nen und Schü­lern mit :

  • Grund­nah­rungs­mit­teln (Reis, Nudeln, Boh­nen, Hir­se, Milch­pul­ver, Zucker, Salz, Toma­ten­mark, …)
  • Schul­ma­te­ria­li­en (Bücher, Schreib­zeug, Hef­te, Tische, Tafel)
  • Aus­bau der Infra­struk­tur (Küche, Klo)
  • Solar­pa­ne­len
  • Schul­klei­dung, Ruck­sä­cke und Spiel- und Lern­sa­chen
  • Sitz- und Lie­ge­mat­ten und Decken

Zudem unter­stütz­ten wir die loka­le Koor­di­na­ti­on des Pro­jek­tes “Berufs­aus­bil­dung für Mädchen/Frauen in Agadez” in Koope­ra­ti­on mit AMINA, Aktiv für Men­schen in Not. Den fer­tig aus­ge­bil­de­ten Mäd­chen und Frau­en hel­fen wir mit dem Ankauf von Näh­ma­schi­nen.

Je nach Spen­den­auf­kom­men hel­fen wir wei­ters beson­ders vul­nera­blen älte­ren und/oder allein­ste­hen­den Frau­en mit Kin­dern und geben ihnen Zie­gen, die ihren Lebens­un­ter­halt auf­bes­sern. Und wir haben die Kos­ten der Aus­bil­dung für zwei Mäd­chen aus Tchi­ro­ze­ri­ne über­nom­men : für Fati­ma­ta und ihre Schwes­ter Hawa.

Moussana Couture

Im Juli 2013 lud IMARAN den Schnei­der Mouss­a­na Hame aus Agadez nach Wien ein, um sei­ne Mode hier zu ver­kau­fen und um sich in Mode und Design wei­ter­bil­den zu kön­nen.

Ziegen für besonders vulnerable Frauen in Arlit

Im Dezem­ber 2017 unter­stütz­ten wir 40 beson­ders vul­nera­ble Frau­en mit Zie­gen : Älte­re oder alte Frau­en, die kei­ne aus­rei­chen­den fami­liä­ren Bin­dun­gen haben um im Alter ver­sorgt zu wer­den, und allein­ste­hen­de Müt­ter, die ihre Kin­der ver­sor­gen müs­sen.

Tuareg im Container

Anläss­lich der Aus­stel­lung des Archi­tek­tur­zen­trum Wiens „Think Glo­bal, Build Soci­al ! Bau­en für eine bes­se­re Welt“ 2014 gestal­te­te der Ver­ein IMARAN den afri­ka­ni­schen Verkaufs-Container, das Duka.

Mikrokredite für die Frauengruppe Tedhilt

2014 konn­te IMARAN ein Mikrokredit-Projekt der Frau­en­grup­pe Ted­hilt in Agadez/Niger an den öster­rei­chi­schen Ver­ein AMINA - Aktiv für Men­schen in Not - ver­mit­teln.

Gratwein trifft Intadeynawen

Initi­iert durch die Klas­sen­leh­rer Hans und Rebek­ka Kohl, erar­bei­te­te die Klas­se 4a der Musik­mit­tel­schu­le MMS GRATWEIN im Som­mer­se­mes­ter 2014 The­men zur Saha­ra und zu den Tua­reg.

Die Nomadenschule von Intadeynawen

Wenn eine Nomaden-Schule aus­rei­chen­de Ver­pfle­gung zur Ver­fü­gung stel­len kann, steigt auch die Moti­va­ti­on der Eltern, ihre Kin­der in die Schu­le zu schi­cken, da sie dort oft bes­ser als zu Hau­se ver­sorgt wer­den kön­nen.

Ziegen für Intadeynawen

Damit die Schu­le von Inta­deyna­wen unab­hän­gig wer­den kann, haben wir im Jän­ner 2020 der Schu­le 25 Zie­gen gekauft.

Schulgeld für FATIMATA

Um dem Mäd­chen die best­mög­li­chen Chan­cen zu geben, haben sei­ne Eltern Nouchan und Fiti­na beschlos­sen, Fati­ma­ta begin­nend mit Herbst 2019 auf die Pri­vat­schu­le der Mis­si­on Catho­li­que in Tchi­ro­ze­ri­ne (Nord-Niger) zu geben.

3 Nähmaschinen für TEDHILT

IMARAN konn­te 2020 drei Näh­ma­schi­nen für die fer­ti­gen Schnei­de­rin­nen der Frau­en­grup­pe TEDHILT finan­zie­ren.

HAOUA kann ihren Traumberuf erlernen !

Haoua Ikya ist die 19 Jah­re alte Schwes­ter von Fati­ma­ta. Sie hat die Grund- und Sekun­dar­schu­le mit sehr gutem Erfolg abge­schlos­sen und träumt davon Kran­ken­schwes­ter zu wer­den. 2020 ist es nun soweit …

Fatimatas zweite Operation

8 Jah­re nach ihrer ers­ten Ope­ra­ti­on ihrer gra­vie­ren­den Kiefer-Lippen-Gaumen-Spalte, wur­de Fati­ma­ta 2019 ein zwei­tes Mal in Wien ope­riert.

Die Nomadenschule Inguilechan

Seit 2018 unter­stützt Ima­ran einen wei­te­re Schu­le in der Saha­ra - Inguil­achan. Ihre Bewoh­ne­rIn­nen haben im Okto­ber 2017 eine Schu­le gegrün­det, die ledig­lich aus einer Stroh­ba­ra­cke besteht. Ohne Tische, ohne Bän­ke, ohne Schul­ma­te­ri­al, ohne Ver­pfle­gung, ohne aus­rei­chen­den Wind-Kälte- und Son­nen­schutz, aber mit viel Eupho­rie und gutem Wil­len.